Ball Wand Projekt SFK Regensburg

Schulprojekte und AGs

An unseren Schulen gibt es verschiedene AGs, wie zum Beispel „Garten“ oder „Do it yourself“. Auch organisieren wir Ausflüge   und machen so einige andere spannende Dinge gemeinsam. Hier   gibt es einen kleinen Einblick in aktuelle Projekte!

Dezember 2022: Unsere Spendenaktion für die Ukraine an Space Eye

Durch eine Mitarbeiterin der Schule wurden wir auf eine Aktion aufmerksam gemacht, bei der man ein Paket im Wert von 50€ selber packt und besorgt und an die Ukraine schickt. Dort herrscht ja schon seit längerer Zeit Krieg und Lebensmittelknappheit. Deshalb dachten wir uns, dass es eine gute Idee sei, anderen zu helfen und sammelten mit SchülerInnen und Kollegen genügend Lebensmittel, Hygieneartikel und Malbücher, um sieben schwere Pakete zu füllen. Am Anfang gingen wir als Schülergruppe in Begleitung einer Lehrkraft zu einem Einkaufsladen, wo wir unsere Taschen und Rucksäcke füllten. Was noch fehlte, brachten noch einige Schüler und Lehrer an den nächsten Tagen mit. Dann wurde es von einer “ausgebildeten Fachkraft” (ein freiwilliger Schüler) überprüft, durchsucht, geordnet und fachgerecht verpackt. Damit die Sachen nicht durcheinanderkamen, stopften wir die Leerräume mit zusammengeknülltem Papier und Zeitungen aus. Dann wurden die Pakete mit Klebeband fest verschlossen und zur Sammelstelle von Space Eye im Regensburger Hafen gebracht. Dort freuten sich die Helfer, die die LKWs beluden, schon über die vielen Spenden. 

 

Damit euch klar wird, wieviel Sachen wir einkaufen mussten, kurz eine Übersicht zum Nachlesen.
Ein Paket beinhaltete:
Malblock mit Stiften, 2 kg Zucker, 3 kg Mehl, 1 kg Reis, 1kg Nudeln, 2 Liter Speiseöl, 3 Multivitamin Brausetabletten, 2 Zahnbürsten mit Zahnpastatuben,1 Handcreme, 2 mal Duschgel oder Seife,
500 g Kakaogetränkepulver, 5 Tafeln Schokolade und 3 Packungen Kekse.

Uns hat es viel Freude gemacht den Aufwand zu betreiben um anderen Menschen zu helfen.

Schülerinnen und Schüler der Klassen 25b und 25c der Schule für Kranke

März 2022: Jeder kann helfen. Jeder. Jedem

Am Freitag den 25.03.2022, stellten sich die Klassen A2 und 25F zusammen mit den Lehrerinnen Frau Strehlein und Frau Frank aus der Schule für Kranke sowie Frau Meier und Frau Stark von den jeweiligen Stationen bereit, bei der Spendenorganisation “Space-Eye” mitzuhelfen. 
Unsere Aufgaben bestanden darin, die gesammelten Spenden für die Ukraine zu organisieren und zu verpacken.

Am Ende konnten wir dann noch helfen, drei Minibusse mit Essen und Hygieneartikeln zu beladen. Uns hat alle sehr bewegt, dass die Fahrer bis zur Grenze fahren, um die Spenden persönlich abzugeben und auf der Rückfahrt Flüchtlinge mitbringen.
Wir hoffen, dass die Fahrt unproblematisch war und dass alle sicher angekommen sind.

Die freiwillige Arbeit hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und wir sind froh, dadurch wenigstens einen kleinen Teil beitragen zu können.

Schülerinnen und Schüler der Klassen

Juli 2021: Tiere hautnah - Die Klassen A1 und A2 besuchen die Kinder- und Jugendfarm Regensburg

Wie fühlt es sich an ein Schwein, eine Ziege oder ein Schaf zu streicheln? Wer frisst Spagetti? Warum sind die Kaninchen so scheu geworden? Kriegen Schweine Sonnenbrand?

Nicht nur diese Fragen wurden bei unserem Besuch der Kinder- und Jugendfarm in Regensburg beantwortet. Frau Komander und Frau Brosch hatten wirklich zu jedem ihrer Schützlinge etwas Interessantes zu erzählen. In zwei Gruppen erkundeten wir das Gelände und lockten die Tiere mit ihrem Lieblingsfutter in unsere Nähe. Nicht nur das Schwein Schnuffel liebte die frisch gekochten Spagetti. Auch die Hühner waren begeistert von den Nudeln.

Nachdem wir sie mit besonderen Leckerbissen verwöhnten, wurden die meisten Tiere zutraulich und ließen sich von uns streicheln. Die zwei Stunden waren viel zu schnell vorbei.

Juli 2021: Einsatz für Christoph

Auch ein Rettungshubschrauber darf bei Nebel nicht starten und so konnten die Klassen A1 und A2 nicht nur alle ihre vorab überlegten Fragen stellen, sondern auch den Hubschrauber der Luftrettung in Regensburg vor Ort begutachten.

Der Hubschrauberpilot Oliver Grossmann nahm sich nach seiner Nachtschicht Zeit für uns und beantwortete geduldig alle Fragen. Danach wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt.  Der Rettungssanitäter Robert Weißflog zeigte uns die medizintechnische Ausstattung des Hubschraubers und erklärte wie die Patienten beim Transport in die Klinik medizinisch versorgt werden können. Währenddessen durfte die andere Gruppe sogar im Cockpit Probe sitzen und sich die Aufgaben des Piloten erklären lassen.

 

Doch dann ging plötzlich ein Notruf ein. Wir mussten sofort den Startbereich des Hubschraubers verlassen. Dafür konnten wir aus nächster Nähe beobachten wie sich die Mannschaft für den Einsatz bereitmachte. Drei Minuten dauert es vom Eingang des Notrufs bis zum Start. Wir spürten deutlich die Druckwelle als der Hubschrauber abhob.
Was für  ein spannender Schultag! Hoffentlich ging der Einsatz für alle Beteiligten gut aus.

 

Unsere Spendenaktion für die Ukraine an Space Eye